Für seine Zeitgenossen in Europa war der dänische Künstler Anton Melbye (1818–1875) eine Berühmtheit. Dies verdankte er einzigartigen Seestücken: emotional aufgeladenen „Meereslandschaften“, die zwischen Naturalismus und Symbolismus oszillieren. Lichterfüllte Kohlezeichnungen zeigen den Maler des Meeres sogar als virtuosen Landschaftsmaler. Anton Melbyes Karriere führte quer durch Europa, geprägt von den wechselvollen deutsch-dänischen Beziehungen.

Heute wird Melbyes Werk neu entdeckt. Zu seinem 200. Geburtstag widmet das Altonaer Museum dem Künstler die erste museale Einzelausstellung.

MELBYE – MALER DES MEERES

20. September 2017 bis 04. Februar 2018 im Altonaer Museum

Mehr Informationen zur Ausstellung im Altonaer Museum

Biographie

Vor bedeutenden Werken ließ sich Melbye fotografieren. Um 1866 entstand die Aufnahme vor dem Gemälde „Der Orkan“, einem furiosen Sturmbild.

Daniel Herman Anton Melbye wurde am 13. Februar 1818 in Kopenhagen geboren.
Ab 1838 studierte Melbye in Kopenhagen bei C. W. Eckersberg. 1848 zog er nach Paris und fand dort zu einer eigenen Malweise, während einer Reise an den Bosporus 1853/54 zu intensiven Farben. In Hamburg lebten seine passioniertesten Sammler. 1860 bis 1871 nahm Melbye hier seinen Wohnsitz. Nach einem bewegten Leben in Dänemark, Hamburg und Frankreich starb der Künstler 1875 in Le Pecq bei Paris.

Anton Melbye vor dem Gemälde Der Orkan
Anton Melbye vor dem Gemälde „Der Orkan“
Fotografie, um 1866, Privatsammlung, Hamburg

1839–1847

Kopenhagen – Absolute Naturtreue

Anton Melbye studierte von 1838 bis 1839 als Privatschüler bei Christoffer Wilhelm Eckersberg (1783–1853). Mit seiner sachlich-nüchternen Natur- und Kunstauffassung prägte Eckersberg ab 1818 eine neue „Kopenhagener Schule“. Der Akademieprofessor forderte ein intensives Naturstudium und führte seine Schüler zum Malen und Zeichnen in die freie Natur. Das Gesehene sollte jedoch nicht frei und spontan, sondern mathematisch erfasst und perspektivisch exakt dargestellt werden. Melbye zählte zu seinen begabtesten Schülern. Er folgte Eckersbergs Lehren, emanzipierte sich jedoch früh.

Anton Melbye, Die Reede von Southampton, 1845
Anton Melbye, Die Reede von Southampton, 1845
Öl auf Leinwand, Internationales Maritimes Museum, Stiftung Peter Tamm

1838–1847

Gefühlvolle Naturwahrnehmung

Anton Melbye löste sich früh von der sachlichen Kunstauffassung seines Lehrers Christoffer Wilhelm Eckersberg (1783–1853). Er nahm romantische Impulse auf und entwickelte mit spontanen, lockeren Federzeichnungen einen intuitiven Naturzugang. National-liberale Bewegungen führten in Dänemark zur Abgrenzung von europäischen Kunstströmungen.
Melbye geriet in Konflikt mit der bürgerlich-nationalen Kunstszene in Kopenhagen. Diese forderte eine spezifisch „dänische“ Kunst und kritisierte „fremde“, internationale Einflüsse in Melbyes Werken.

1848 – Das Revolutionsjahr

Das Seegefecht bei Eckernförde galt den deutschen Zeitgenossen als Sensation.
Ausführlich wurde über die Explosion des dänischen Linienschiffs Christian VIII. nach der Kapitulation vor den deutschen Bundestruppen berichtet. Ihre Befehlshaber wurden zu Nationalhelden.

In vielen Teilen Europas lösten ökonomische Krisen und national-liberale Bewegungen im Jahr 1848 revolutionäre Erhebungen aus. Anton Melbye erlebte das Revolutionsjahr 1848 in Paris. Er sympathisierte mit den Revolutionären und überstand die Krise des Kunstmarktes.
In seinem Heimatland Dänemark und den Herzogtümern Schleswig und Holstein, die zum dänischen Gesamtstaat zählten, eskalierten 1848 die Konflikte um nationale Fragen.

Kriegsbilderbogen, Glänzender Sieg der Deutschen über die Dänen im Hafen von Eckernförde, um 1850
Glänzender Sieg der Deutschen über die Dänen im Hafen von Eckernförde, um 1849
Kriegsbilderbogen, Altonaer Museum, Inv.-Nr. 1908-300

Im Zuge der Einführung einer Verfassung für den dänischen Gesamtstaat forderten dänische Nationalliberale 1848 eine verfassungsrechtliche Eingliederung Schleswigs, die Herzogtümer jedoch eine eigene Verfassung.
Es kam zum Krieg zwischen dem Königreich Dänemark und dem Deutschen Bund, der mit dem Sieg der dänischen Krone endete.

1848

Paris – Künstlerische Experimente

In Paris nahm Anton Melbye vielfältige künstlerische Strömungen auf. Befreit von den akademischen und nationalen Restriktionen seiner Heimat experimentierte er in der Kunstmetropole mit neuen Techniken und künstlerischen Ausdrucksweisen.
Ab 1849 folgte Melbye den Freilichtmalern an die Küste der Normandie. Sein Blick galt der zeitlosen Einheit von Mensch und Natur, nicht dem aufkommenden Badetourismus. In seinen Bildern einsamer Küsten oder der stetig bewegten See klingen symbolistische Züge an.

Anton-Melbye-Maedchen-am-Strand-Paris-1849
Anton Melbye, Mädchen am Strand, Paris 1849
Öl auf Leinwand, Leihgabe R.C. Reich
Anton-Melbye-Ankernde-Segler-im-Nebel-1848
Anton Melbye, Ankernde Segler im Nebel, 1848
Öl auf Karton, Privatsammlung, Hamburg
Anton-Melbye-Meereseinsamkeit-1852
Anton Melbye, Meereseinsamkeit, 1852
Öl auf Leinwand, Hamburger Kunsthalle, Inv.-Nr. HK-1252
Anton-Melbye-Segler-im-Sonnenschein-1855
Anton Melbye, Segler im Sonnenschein, 1855
Öl auf Leinwand, aufgezogen auf Holz, Sammlung ES, Hamburg

1853–1854

Am Bosporus – Im Rausch der Farben

Kurz vor Beginn des Krimkrieges (1853/54–1856) zwischen Russland, dem Osmanischen Reich und seinen Alliierten begleitete Anton Melbye die französische Marine ins östliche Mittelmeer. Ziel seiner Reise war das Studium der modernen Kriegsschiffe.
Stattdessen ließ sich der Künstler von der Exotik des Ortes, der üppigen Vegetation und dem intensiven Licht faszinieren. So entstanden Gemälde mit ausdrucksvollen Lichterscheinungen in expressiven Farben. Die Eindrücke der Reise führten den Maler des Meeres sogar zur Landschaftsmalerei.

1852–1872

Virtuose Zeichnungen – Vom Meer zur Landschaft

Zeichnen war für Anton Melbye ein zentrales künstlerisches Ausdrucksmittel. Graphische Techniken beeinflussten seine Malweise, während die malerische Wirkung in den Zeichnungen zunahm.
In Frankreich hatte Melbye Kohle und Kreide entdeckt. Mit schwarzer Kohle, grauer und brauner Kreide entwickelte er eine virtuose Technik. Diese setzte er für Seestücke und zunehmend für Binnenlandschaften ein.

Anton Melbye, Küstenlandschaft, 1864
Anton Melbye, Küstenlandschaft, 1864
Bleistift, Kreide und Tusche, Hamburger Kunsthalle, Inv.-Nr. 1918-48
Anton Melbye, Landschaft bei Courcelles im Burgund, 1861
Anton Melbye, Landschaft bei Courcelles im Burgund, 1861
Kohle und Kreide, Sammlung ES, Hamburg
Anton Melbye, Heller Sandweg an der Seine, 1856
Anton Melbye, Heller Sandweg an der Seine, 1856
Kohle und Kreide, Altonaer Museum, Inv.-Nr. AB08549
Anton Melbye, Flusslandschaft im Burgund im Abendlicht, 1865
Anton Melbye, Flusslandschaft im Burgund im Abendlicht, 1865
Kreide, Altonaer Museum, Sammlung Pius Warburg 210

Kopenhagen, Hamburg, Altona – Stürme im Norden

Auf dem Höhepunkt seines Erfolges in Frankreich kehrte Anton Melbye 1858 nach Kopenhagen zurück. Die Konflikte mit den Anhängern der nationalromantischen Kunstströmung bestanden jedoch weiter. In Hamburg und Altona löste Melbye hingegen Begeisterungsstürme aus. 1860 nahm er seinen Wohnsitz an der Alster.
Großformatige, metaphorisch und emotional aufgeladene Seestücke, mit kräftigem Pinsel in dunklen Farben gemalt, kennzeichnen sein Werk der 1860er Jahre.

An der Elbe

Seit seinem ersten Hamburg-Aufenthalt 1843 wanderte Anton Melbye immer wieder an der Elbe.
Er ließ sich von den Naturerscheinungen und dem Schiffsverkehr auf dem Fluss anregen. Nicht die Sehenswürdigkeiten und Landmarken Hamburgs interessierten den Künstler, sondern die lebendige Betriebsamkeit an den Reeden der europäischen Hafenstädte. An der Elbe spürte Melbye den atmosphärischen Lichtstimmungen nach, die sich im Sturm und vor allem an windstillen Tagen darboten.

Auch seine Hochzeitsreise mit Alice Dupré (1830–1909) im Sommer 1857 verbrachte Melbye an der Alster und am Elbufer.
Das Paar genoss die Naturschönheit der holsteinischen Flusslandschaft in Rainvilles Garten bei Altona, bei Neumühlen und Klein Flottbek.

Anton Melbye, Sturmflut auf der Elbe 1866
Anton Melbye, Sturmflut auf der Elbe 1866
Öl auf Leinwand, Privatsammlung, Hamburg
Anton Melbye, Hamburg an der Elbe, 1846
Anton Melbye, Hamburg an der Elbe, 1846
Feder und Tinte, Privatsammlung, Hamburg

1864 – Der Deutsch-Dänische Krieg

Mit dem Ende der dänischen Herrschaft 1864 über die Herzogtümer lösten sich auch die engen wirtschaftlichen und künstlerischen Beziehungen zwischen Hamburg, Altona und Dänemark. Anton Melbye erlebte den Deutsch-Dänischen Krieg 1864 in Hamburg.
In einem Gemälde der Seeschlacht vor Helgoland 1864, die beide Kriegsparteien als Sieg betrachteten, versuchte er, eine politisch neutrale Haltung einzunehmen.

Anton Melbye, Die Seeschlacht von Helgoland 1864, Fotografische Reproduktion
Anton Melbye, Fotografische Reproduktion des Gemäldes „Die Seeschlacht von Helgoland 1864“, ca. 1865
Privatsammlung

Nach der Schleswig-Holsteinischen Erhebung (1848–1851) hielt der Konflikt um die verfassungsrechtliche Eingliederung von Schleswig, Holstein und Lauenburg an. Die dänische Novemberverfassung von 1863 sah die völlige Integration Schleswigs in den dänischen Gesamtstaat vor.
1864 kam es zum Krieg gegen den Deutschen Bund, den Dänemark verlor.

In Hamburger Sammlerkreisen

Das „schönste und größte Bild und Melbye in Hamburg“ forderte der Kaufmann Abraham Philipp Schuldt (1807–1892) und holte Anton Melbye 1860 in die Hafenstadt. Bis 1871 hatte Melbye seinen Wohnsitz an der Binnenalster. Unter den wohlhabenden Kaufleuten, Bankiers, Reedern und Schiffbauern waren seine repräsentativen Seestücke mit internationalen Sujets begehrte Sammlerstücke.
In Hamburg richtete man Melbye 1872 und 1900 die ersten großen Einzelausstellungen aus.

Anton Melbye, Bark in rauer See, 1851
Anton Melbye, Bark in rauer See, 1851
Öl auf Leinwand, Danish Shipowners' Association
Anton Melbye, Die dänische Kriegsfregatte Thetis im adriatischen Meer, 1864
Anton Melbye, Die dänische Kriegsfregatte »Thetis« im adriatischen Meer, 1864
Öl auf Leinwand, Privatsammlung, Hamburg
Anton Melbye, Die Reede von Kopenhagen, 1859-60
Anton Melbye, Die Reede von Kopenhagen, 1859-60
Öl auf Leinwand, Hamburger Kunsthalle, bpk, Foto Elke Walford

Melbye

Maler des Meeres

20. September 2017 bis 4. Februar 2018 im Altonaer Museum

Historische Museen Hamburg
Altonaer Museum
Museumstraße 23
22765 Hamburg

IMPRESSUM

Historische Museen Hamburg
Stiftung öffentlichen Rechts

Alleinvorstand Historische Museen Hamburg
Börries von Notz

Rechnungsadresse
Stiftung Historische Museen Hamburg
Börries von Notz
Holstenwall 24
20355 Hamburg

Kontakt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Matthias Seeberg
Holstenwall 24
20355 Hamburg
E-Mail: matthias.seeberg@shmh.org

Zuständige Rechtsaufsicht
Behörde für Kultur und Medien Hamburg
Hohe Bleichen 22
20354 Hamburg
Tel. 040 428 24 0

Abbildungen
Die im Online-Dossier gezeigten Bilder stammen aus verschiedenen öffentlichen und privaten Sammlungen und sind als solche gekennzeichnet. Die Bildrechte der Bilder und deren Reproduktionen liegen bei den jeweiligen Eigentümern. Jegliche Verwendung der hier gezeigten Bilder muss mit ihren Besitzern abgestimmt werden.

Abbildungsverzeichnis
Anton Melbye, Der Orkan, 1866, Öl auf Leinwand, Privatsammlung, Hamburg
Anton Melbye, Dänische Ostseelandschaft, 1843, Öl auf Papier auf Leinwand, Hamburger Kunsthalle, Inv.-Nr. HK-5592
Anton Melbye, Sommerabend am Vordingborger Hafen, 1841, Öl auf Leinwand, Die Sammlung Hirschsprung, Inv.-Nr. 318
Anton Melbye, Aufziehendes Gewitter, 1853, Öl auf Leinwand, Hamburger Kunsthalle, Inv.-Nr. HK-3543, bpk, Foto Elke Walford
Anton Melbye, Sonnenuntergang im Marmarameer vor Konstantinopel, im Vordergrund eine türkische Sacolare, 1856, Öl auf Leinwand, Privatsammlung, Hamburg
Anton Melbye, Der Orkan, 1866, Öl auf Leinwand, Privatsammlung, Hamburg
Anton Melbye, Auf der Elbe im Abendlicht 1863, Öl auf Leinwand, Privatbesitz
Anton Melbye, Auf der Elbe im Abendlicht 1863, Öl auf Leinwand, Privatbesitz

Redaktion
Historische Museen Hamburg

Verantwortlich für den Inhalt
Historische Museen Hamburg

Verantwortlich für die Realisierung und den Betrieb
smplrtrn

Haftungsausschluss
Die Stiftung Historische Museen Hamburg hat stets die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der in dieser Internetpräsenz bereitgestellten Informationen zum Ziel. Dennoch können Fehler und Unklarheiten nicht ausgeschlossen werden. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Bitte senden Sie uns Kritik und Anregungen zu unseren Seiten und teilen Sie uns fehlerhafte Links etc. mit.

ÿØÿà